Dienstag, 23. August 2016

Coffee´s Trauma


Aktuell sind bei uns alle krank. Auch die Schweine hat´s erwischt. Mein Freund hat die Grippe und hat mich angesteckt. Und trotz peinlichster Sauberkeit und Desinfektion schnupft nun auch Motte. (Morgen hab ich mit ihr einen Tierarzttermin). Smilla hat ein Pilz am Ohr, Momos Bauchwunde eitert ein klein wenig, das Urlaubschweinchen Alfi hat links am Auge chronische Augenentzündung und muss getropft werden und Coca ist ein Zahn abgebrochen. Yeah!



Mein grösstes Sorgenkind zur Zeit ist jedoch Coffee.
Sie hat in den letzten Tagen nurnoch spärlich gefressen und ich hatte die Zähne im Verdacht.
Also hab ich Coffee am letzten Mittwoch in eine Tierklinik gebracht, da meine Tierärztin grad im Urlaub ist.
Die Helferin am Empfang war erstmal sehr freundlich.
Leider hat der Tierarzt Coffee anschliessend sehr grob mit Maulspreizern untersucht. Das Genick war maximal übersteckt. Auf meine Nachfrage meinte er das die Tiere ihren Kopf ja auch mal hochrecken. Soweit, so schlecht.

 Coffee müsse über Nacht dableiben. Bei Eiter am Gaumensegel bekomme sie Antibiose und die Zähne müsse man am nächsten Tag unter Narkose richten.  Ich hab das nach der groben Behandlung jedoch nicht eingesehen und sie erstmal wieder mit nach Hause genommen und sie erst am nächsten Tag zum Zähne richten vorbeigebracht. Bin halt ne Helikopter-Meerschweinemama.  Leider musste ich arbeiten, so dass sie von Freitag auf Samstag in der Klinik bleiben musste.

Weil Coffee schon acht Jahre alt ist und dementsprechend ein hohes Narkoserisiko besteht hab ich die ganze Zeit auf Arbeit gebibbert. Ich hatte ihr viel Gras, Gemüse, ihr Lieblingspäppelfutter und ihr Kuschelkörbchen eingepackt. Ein Anruf wie es ihr geht kam leider nicht. Als ich dort angerufen hab wurde mir gesagt es geht ihr gut, die Zähne seien jetzt kurz, eine Narkose hätte man nicht gebraucht.
 Mir ist ziemlich schlecht geworden als ich das gehört hab, da eine Zahnbehandlung normalerweise nur in Narkose durchgeführt werden sollte um Stress und Schmerzen zu vermeiden. 




Am Samstag hab ich sie abgeholt. Ich hab also bezahlt und bin schnellstmöglich nach Hause.
Dort hab ich sie erstmal untersucht... und war am Ende mit den Nerven.

Aus dem Mäulchen lief (wenig) Blut, die Lippe war dick und geschwollen. Zudem fehlte büschelweise Fell und an mehreren Stellen im Fell war getrocknetes Blut (evtl. von den Spritzen).
Nichts was ich ihr zum Fressen mitgegeben hatte war auch nur angerührt. Ob vom Päppelfutter etwas fehlte kann ich nicht sagen, aber ich vermute dass sie nicht gepäppelt wurde, denn sie hatte 50 g weniger Gewicht und einen Blähbauch.
Ein Teil vom Ohr das bei ihr (schon lange Jahre) eingerissen war ist abgerissen und verkrustet.
 Sie war total panisch und wollte garnix fressen. Zudem humpelte sie beim Laufen.

Kurz: Sie bot ein Bild des Jammers. 


Obwohl ich über die medizinische Behandlung dort nix sagen kann (ich war ja nicht dabei ) muss mit ihr  mehr als grob umgegangen worden sein. Fest steht: Da werde ich NIE wieder hingehen. Ich will mir garnicht ausmalen was sie dort durchmachen musste. 


Hab also erstmal ne Runde geheult.
Dann gabs (ganz vorsichtig) Päppelbrei, Bene bac, Sab simplex und ein Schmerzmittel. Das hatte ich zum Glück noch zu Hause, denn auch auf meine dringende Bitte hin wurde mir kein Schmerzmittel  mitgegeben, da das Gespritzte eine Depotwirkung hätte und länger anhalten würde. Als ob.
Die letzten zwei Tage war ich also mit Päppeln beschäfftigt. Und mit wieder langsam Vertrauen aufbauen.
Fressen will sie immer noch nicht ich schieb das mal auf die Antibiose. Drückt die Daumen und Pfoten, dass sie sich schnell wieder erholt. Und das sie das Trauma schnell überwindet.  Bis denn, Eure Doro












Montag, 15. August 2016

Momo rockt!

Päppeln bei Meerschweinchen kann sehr anstrengend sein. Ich musste den Päppelbrei quasi in Momo reinquetschen und die Schnauze zuhalten, da sie sonst alles ausgesabbert hätte. Die Medis fand sie eklig, das Päppelfutter sowieso und auch sonst sass sie eigentlich nur in einer Ecke und vegetierte vor sich hin. Schliesslich sind wir nochmal zum Tierarzt wo man im Röntgen mit Kontrastmitteln feststellen konnte dass sie im Bereich direkt hinter dem Magen keinen kompletten Darmverschluss hatte. Soweit, so gut.  Leider hatte sie auch Blut im Urin und Bilirubin, was auf einen Leberschaden hindeutet. (Wenn Meerschweinchen hungern bekommen sie eine Fettleber und kommen ins Leberversagen- das heisst keinen Appetit mehr, schlechte Wundheilung etc. pp.)



Also wurde die Therapie umgestellt und massiv gepäppelt. Alle 3 Stunden hab ich  6- 10 ml Brei in sie gestopft, zusätzlich viel Wasser und die ganzen Medis. Und da ich Tags 8 Stunden auf Arbeit war musste ich eben auch Nachts um 3 den Wecker stellen damit sie in der Nacht nicht zu stark abnimmt, wenn sie schon nix kriegt wenn ich auf Arbeit bin.



An Medis hat sie bekommen:

  1. Schmerzmittel(Novalgin)
  2. MCP (gegen die Übelkeit und gegen die Darmträgheit)
  3. Bene bac für die Darmflora
  4. Sab simplex gegen Aufgasung
  5. ein pflanzliches Nierenpräparat (pflanzlich, nicht homöopathisch!!!)
  6. ein pflanzliches Leberpräparat (pflanzlich, nicht homöopathisch!!! 




Sie hatte ständig Untertemperatur, so dass ich ihr eine Bettflasche gemacht hab. Dann hab ich sie auf die Couch gelegt und ihr vorsichtig den Bauch massiert. Sie fand das toll, weil sie sich endlich mal nicht in Schonhaltung sitzen musste, sondern sie sich wieder richtig auf die Seite legen konnte weil alles entkrampf war. Nach kurzer Zeit hatte sie es raus und hat sich auch im Stall von selbst auf die Bettflasche gelegt. 



Und langsam, ganz langsam sind die Köttel von Tag zu Tag um wenige Millimeter gewachsen. Nach 5 Tagen hat sie zum ersten Mal wieder ein Löwenzahnblatt genommen. Man war ich erleichtert.
Mittlerweile füttere ich kaum noch zu. Sie hat super zugenommen und frisst selbständig. Die Medis konnte ich bis auf das Schmerzmittel fast alle absetzten. Gestern hat sie sich leider die meisten Fäden ihrer Kastrationswunde gezogen. Zum Glück ist die OP schon 12 Tage her, so dass nichts ganz dramatisches passiert ist. Laut Tierarzt muss ich täglich die Wunde checken und sie soll sich wenn möglich schonen. Als ob sie sich schonen würde.....





Sicher ist sie noch nicht komplett gesund, aber ich hoffe mal das Beste.
Liebe Grüsse von der noch immer übernächtigten Doro

Samstag, 6. August 2016

Und heute beschäftigen wir uns mit.... Scheisse.

Wenn Menschen sehr lange Antibiotika einnehmen und die Darmflora zu Grunde geht kann es sein dass sie einen Keim und Durchfall bekommen. Clostridium difficile heisst der.
Zuerst wird noch mehr anderes Antibiotika dagegen gegeben. Und wenn das nicht hilft... noch mehr Antibiotikum, nochmal Anderes.
Und bei fast allen Patienten hört der Durchfall den der Keim verursacht irgendwann auf und sie spazieren nach Hause. Bei gaaaaanz Wenigen hilft das aber nix.
Dann gibt es noch eine Möglichkeit um die normale Darmflora wieder herzustellen. Stuhltransplantation nennt sich das ganze hochtrabend. Im Grunde genommen aufbereitete und gereinigte Schei... Ihr wisst was ich meine. Uääärgh . Ziemlich übele Vorstellung, selbst für mich (und ich bin diesbezüglich hartgesotten).

Für Meerschweinchen hingegen ist Scheisse, AA, Kot, Köttel, Fäkalien oder wie ihr es auch immer nennen wollt ein wichtiger Bestandteil ihrer Nahrung. Sie scheiden Blindarmkot mit vielen Bakterien aus und schlabbern ihn dann genüsslich vom Po direkt weg. Die Bakterien gehen wieder zurück ins Schweinchen, vermehren sich dort weiter und spalten das Gras in verdauliche Bestandteile auf.

Ergo: wenn wir 3 Kilo Meerschweinchenblindarmkaka essen würden könnten wir eventuell Gras verdauen! Yeah!



Jetzt bin ich ernsthaft am überlegen ob ich Momo die Köttel von jemand mit guter Verdauung (Bommel bietet sich an ) einflössen soll damit sich ihre Darmflora wieder reguliert. Irgendwie hab ich aber Hemmungen. Erstens kommt man an Blindarmkot nie ran, weil die Schweinchen ihn direkt von der hinteren Essensausgabe wegmampfen sobald er rauskommt und zweitens find ich die Vorstellung schon irgendwie eklig. Sie hat schliesslich auch kein Durchfall. Laut Tierarzt und diverser Meerschweinchenforen kann das dennoch helfen. Naja. Ich denke ich warte erstmal noch ein bischen ab.

Momo: "Du willst mir allen Ernstes die Köttel von den anderen Schweinchen einflössen? Das ist SOOOO eklig! Das ess ich net! Gut, ich ess auch sonst nix, aber DAS ganz bestimmt auch net! Vergiss es!"




Freitag, 5. August 2016

Geschafft!

Momo hat die OP überlebt. Sie ist noch sehr schwach und frisst noch nix selbständig. Die Gebärmutter war verändert, ebenso wie die Eierstöcke. Aber am Darm scheint alles in Ordung zu sein. Jetzt kriegt sie Schmerzmittel und Bene bac und Päppelfutter und MCP.

Sie hat überall Pflaster kleben und sitzt aufgeplustert in der Ecke. Wollte sie jetzt nicht extra zum fotografieren rausholen. Wenn ich sie heut abend Päppel mach ich ein Bild von Ihr. Als Platzhalter kriegt ihr ein Bild von Bommel.




 Hab Momo in den Stall zu den Anderen gesetzt. Da sie meine Schweinetruppe noch nicht lange kennt hoffe ich mal dass sie nicht gemobbt wird. Während der letzten Stunde war zumindest alles ruhig. Drückt ihr weiter die Daumen!
Eure Doro

Mittwoch, 3. August 2016

Daumen drücken




Momo ist zur Meerschweinchenhilfe zurück gekommen. Sie ist wirklich ein supersüsses und ganz freundliches Meerschweinchen. Leider ist sie sehr krank geworden. Sie hat Veränderungen an der Gebärmutter und evtl eine Magendrehung/oder einen Darmverschluss. Morgen steht eine riesige OP an (Kastration und Darm- OP). Die Chancen stehen nicht sehr gut. Jetzt sitzt sie alleine in der Tierarztpraxis und weiss nicht warum. Die Arme sie tut mir soooo leid.
Und ich sitze zu Hause und bin auch ziemlich durch den Wind. Drückt alle Pfötchen und Daumen dass die Kleine die OP überlebt!
Grüssle Eure Doro




Sonntag, 24. Juli 2016

Sturmfreie Bude

Wir sind zurück aus dem Urlaub!
Die Schweine hat, während wir weg waren die Tochter der Nachbarn betreut. Sie hat Coca ihr Päppelfutter gegeben und den anderen ihr Frischfutter. Der Vorteil für die Schweine bestand darin dass sie nicht extra umziehen mussten, sondern in ihrem Gehege bleiben konnten. Der Vorteil für Bommel bestand zudem aus seeeehr vielen Leckerlis.

Du bist zurück? Hast du uns was mitgebracht?


Die Wutzen haben die Zeit ohne uns sinnvoll genutzt und haben ihren Stall wieder ziemlich verwüstet. Was bedeutet das es jetzt ans Aufräumen geht. Bis dann, eure Doro




Samstag, 16. Juli 2016

Glückliche Meerschweinchen!

Woran erkennt man glückliche Meerschweinchen? Am Grinsen auf dem Gesicht!












 



Bommel hat ein Grinsegesicht insbesondere wenn es Erbsenflocken gibt!