Dienstag, 20. Februar 2018

Die Axt im Walde

Victor ist endlich da. Nachdem ich ihn in letzte Nacht in einer heroischen stundenlangen Autofahrt von seiner Pflegestelle abgeholt hab. Er ist mit einem Meerschweinekumpel gereist, der heute von mir aus direkt weiter zu seiner neuen Familie nach Nürnberg gezogen ist.
Die Namensänderung war schnell beschlossene Sache: Norbert heisst der Dicke nun.


 Sobald ich das Gehege neu gemacht hatte, hab ich ihn und die Mädels rein gesetzt.
Soviel steht fest: den Meerschweinchen- Knigge hat er nicht gelesen. Statt Gentleman ist er eher so der Machotyp par excellence. Innerhalb von Minuten hat er wie ein Wirbelwind die komplette Inneneinrichtung inspiziert, was ihm nicht gepasst hat demoliert und im Anschluss den Weibchen gezeigt wer denn jetzt die Hosen anhat.
Die hatten keine Chance. Nicht mal die aktuelle Chefin Klara. Sie sind einfach von seinem Temperament überrannt worden. 




Ich musste viel schmunzeln und ein klein bisschen taten mir meine Mädels auch leid. Sie waren ganz verdattert und fassungslos bei so viel Dreistigkeit.
Irgendwie schwebte der Satz: "DAS ist nicht dein Ernst!" die ganze Zeit unausgesprochen über den Köpfen meiner Damen.
Und nachdem er schliesslich alle unterjocht hatte, hat der Usurpator sich mitten im Gehege auf das weichste Kuschelbett gelegt und erst mal ne Runde gechillt.



 To do List Norbert- Tag 1:
  • Gehege erkunden
  • Inneneinrichtung demolieren
  • Alle Schweinedamen mehrfach bebommeln (mit und ohne Zustimmung)
  • Keine Angst vor gar nix haben
  • So tun als ob man schon Jahrzehnte hier wohnt
Nach 10 Minuten war alles erledigt. Für heute hat er jedenfalls seinen Teil getan.


Samstag, 17. Februar 2018

Frühlingszeichen

Der Schnee vor der Haustür spricht eine andere Sprache, aber die Knospen an den Ästen zeigen: Es wird langsam Frühling.


 Flocke: Was ist das? 
Doro: Eine Knospe. Ein Frühlingszeichen
Flocke: Wenn ich das jetzt fresse, bleibt es dann für immer Winter?
Doro: Möglich, aber unwahrscheinlich. 

(Anm. der Redaktion: "Möglich aber unwahrscheinlich" wird hier gerne gebraucht als Synonym für NEIN. Als Antwort vielfältig anwendbar und für manche Fragen geradezu ideal.

Anwendungsbeispiele:
  • Kommt eine COPD vom Smog?                         
  • Heiratet ihr dieses Jahr?                                      
  • Wird es bei 6 Meerschweinchen bleiben?       





Montag, 12. Februar 2018

Durchfall und Aufgasung beim Meerschweinchen

Man schaut in den Stall- gestern war noch alles normal und heute sitzt ein Schweinchen da mit verschmiertem Po und produziert nur noch Matschköttel. Und jetzt? Panisch wild im Kreis rennen? Sieht lustig aus, ist aber wenig konstruktiv.

Hier eine kurze Anleitung: Was tun bei Durchfall beim Meerschweinchen?

1) Grund feststellen und beheben.
Motte hat das gestern gesammelte Gras zu ihrem neuen Hauptfutterbestandteil erkoren und die Portion, die für 6 Schweinchen gedacht war gegen alle anderen verteidigt und versucht am meisten abzustauben. Was ihr auch gelungen ist. 

Durchfall kommt meistens von einem der folgenden Punkte:
  1. zu schnelle Futterumstellung von ungewohntem Futter (in unserem Fall Gras)
  2.  von einer Infektion (z.b. Kokzidien) 
  3. von Problemen mit den Zähnen (die Schweine kauen oft langsam oder komisch) 
  4. oder von Darmproblemen (Tumore kann man beim Abtasten feststellen)
  5. auch Antibiotikagabe kann zu Durchfall führen
Zuallererst sollte man also zu Tierarzt um den Grund festzustellen und ihn zu beheben. (Hier unbedingt Kotprobe mitbringen, damit der Kot auf Parasiten getestet werden kann).
Sind die Zähne das Problem ist eine Korrektur nötig. Bei Bakterien/Pilzen/Parasiten oder Viren  braucht man je nach Erreger das passende Mittel wie Antibiose oder Pilzmittel.
Beim Tierarzt kriegt ihr auch alle Medikamente die ihr braucht.

Wir hatten ja erst den Kokzidienbefall, der mit Gabe von Baycox in den Griff gebracht wurde. Aktuell ist am Durchfall und der Aufgasung aber die zu schnelle Futterumstellung auf Wiese Schuld. Gerade im Frühling ist das Gras eiweißreich und führt schneller zu Aufgasung und Durchfall. Meine haben die etwas größere Portion nicht gut vertragen.

2) Medikamente eingeben. Hier gibt man:
  • was gegen Parasiten/Viren/Bakterien/Pilze wenn welche gefunden wurden (z.b. Antibiose oder Pilzmittel, etc.)
  • was gegen Schmerzen im Bäuchlein (z.b. Novalgin oder Metacam)
  • was zur Verbesserung der Darmflora (zb. Bene bac oder Pro pre bac)
  •  was gegen Blähungen (zb. Dimeticon oder Simeticon)

Bei uns sind das viele Medi´s alle 2 bis 3 Stunden. Aber Motte war wie immer eine sehr geduldige Patientin (Ironie off).

Motte: Hilfe!! Ich werde schon wieder gefangen. IGITT schmeckt das bitter * schüttel*. Isses jetzt endlich fertig? Wie viele Spritzen den noch?   So jetzt pinkel ich dich an! Das hast du davon! NEEE ich hab keine Lust mehr. Friss doch den Mist selbst!!!! *spuck* *rauswürg* 
Unsere Tapete hat leider einen bleibenden Einduck von Mottes Kooperation und ein hübsches Päppelfuttermuster erhalten. 

Was ist sonst  noch wichtig?
-Viel Flüssigkeit. Einfach bei der Medikamentengabe mit einer Spritze ins Mäulchen eingeben. Nicht übertreiben. Lieber regelmäßig ein wenig und drauf achten dass sich Schwein nicht verschluckt. Fencheltee hilft auch gut. Genauso wie Fenchelsaat oder Kümmelsaat (Motte mag das leider nicht so). 
-Zudem sollte man täglich mindestens einmal wiegen. Geht das Gewicht zu rapide runter dann muss mit Päppelbrei zugefüttert werden. Da der hauptsächlich aus zermahlenen Gräsern und Kräutern besteht (kommt auf die Sorte an) vertragen ihn die Schweinchen häufig gut.
Wir nehmen Herbi care plus.

-Wenn der Po sehr stark verschmutzt ist vorsichtig mit einem feuchten Waschlappen säubern (teilweise täglich nötig) und gut abtrocknen um Fliegenbefall vorzubeugen (gerade im Sommer und draußen wichtig)
Das musste bei und nur Pony über sich ergehen lassen (siehe Video)

Was füttert man?
Die Heu und Wasser Diät wie früher so oft durchgeführt ist in meinen Augen nicht sinnvoll. Die Schweinchen fressen oft nur Heu und trinken (wie sonst auch ) so gut wie gar nix. Dadurch trocknen die Tiere aus. Führt zur Exsikkose, zum Nierenversagen usw....
  Heu und Wasser sollte zwar immer frisch zur Verfügung stehen, zusätzlich sollte man aber Vitamine in Form von Frischfutter geben. Und zwar so:

 Meine Tierärztin hat mir für diesen Fall geraten alle schnell verdaulichen Kohlenhydrate wegzulassen und durch blättrige (grüne) Kost zu ersetzten (meine Schweine werden mit Frischfutter und im Sommer Wiese ernährt, daher kennen sie diese Nahrung schon). Mit diesem Tipp bin ich sehr gut gefahren.

Das hiess für mich konkret:
Verbotenes ist:
  • Nix direkt aus dem Kühli füttern
  • Corpus delikti falls eruierbar (in unserem Fall Gras) zunächst komplett pausieren und nach und nach langsam wieder anfüttern. 
  • Karotte kann man geben, gerieben oder als kleine Stückchen aber eher in reduzierter Menge
  • Knollensellerie nur sehr reduziert
  • kein Obst mehr
  • wenig bis gar kein Kohl in dieser Zeit
  • Auch Gurke sorgt eher für Probleme (wenn dann nur Kleinstmengen)
Stattdessen geben:

  • im Sommer Wiese und frische Kräuter
  • Da jetzt aber Winter ist: blättriges Grünzeug wie 
  •  Endiviensalat (wird im Gegensatz zu anderen Salatsorten sehr gut vertragen) oder Salatherzen
  • Küchenkräuter (Petersilie, Basilikum, Dill, Pfefferminze, Oregano, Koriander etc. )
  • Karottengrün
  • Fenchel und Fenchelkraut
  • Radicchio
  • Zusätzlich immer frische Äste von Draußen zum Nagen (die Rinde und Knospen sind ein tolles Winterfutter).
  • Wenn das Tier weiter abnimmt gibt es Päppelfutter zusätzlich. (Unseres heisst Herbi care plus, das gibt´s im Internet oder beim Tierarzt und wird auch von zahnkranken Schweinchen gerne genommen)

Wenn eure Schweinchen normal kein Grünzeug kriegen ist es besser die gewohnte Trockenkost (ob das jetzt Heu oder Körnermix ist spielt keine Rolle) zu füttern und mit eurem meerschweinchenerfahrenen Tierarzt die Fütterung zu besprechen.
Bei Pelettfütterung kommt es jedoch begleitend durch den gestörten Weitertransport durch die Überladung im Darm oft zu vermehrten Blähungen und teilweise gefährlichen Aufgasungen. Hier bitte die Pellets (zumindest vorübergehend, aber am besten dauerhaft ) weglassen.

Und sonst noch? Der Nahrungsbrei braucht teilweise bis zu 8 Tage um durch den Darm zu wandern. also habt Geduld wenn es nicht gleich besser wird. Bei Pony sind die Köttel aktuell schon nicht mehr breiig, sondern geformt.

Eine Aufgasung geht meist mit dem Durchfall einher. Man erkennt sie an folgenden Symptomen:

  • schmerzhafter und gespannter Bauch 
  • Inappetenz (das Schwein kommt nicht zum Futter gerannt wenn es Essen gibt)
  • Tympanie. Beim vorsichtigen Klopfen auf die eignen Finger, die direkt auf dem Bauch des Schweinchens liegen hört man einen hohl klingenden Ton (wie bei einer Trommel) wie im Video. Man kann das Abklopfen auch an sich selbst üben, wenn man mal Blähungen hat. Beim Mensch klingt das nämlich ganz ähnlich.
  • Apathie. Das Schwein sitzt/liegt in der Ecke oder im Häuschen und bewegt sich kaum. Oft ist auch das Fell gesträubt. 
Und hier noch unsere Krankenbehandlung in bewegten Bildern:





Freitag, 9. Februar 2018

Weihnachten? Schon wieder?

Heute muss ich euch noch ziemlich verspätet eins meiner Weihnachtsgeschenke zeigen. Ist das Bild nicht genial? Das hab ich von der Tochter unserer Nachbarn bekommen, die ab und zu auf die Schweinchen aufpasst. Es hängt jetzt bei uns im Schweinchenzimmer und zeigt die aktuellen Bewohner.



Mittwoch, 7. Februar 2018

Staubfänger

Ich hab wirklich versucht schöne Fotos von Motte zu machen. Leider ist das mal wieder nicht geglückt. Warum? Na ihr Posing scheint mir doch etwas übertrieben...

Und der Grund für die Verrenkung? Ne Fluse in den Barthaaren! Ja, ne is klar.


Der 2 mm grosse Fussel stört ja auch extrem! Is ja auch nicht so als ob Motte manchmal die halbe Einstreu im Fell spazierenträgt, und sich null dran stört. Wie hier:

 Oder dass sie auf den meisten anderen Bildern Grimassen schneidet. Wie hier:


Soviel zu süssem niedlichen Schweinchen. Die Kleine hat nur Unsinn im Sinn. 

Montag, 5. Februar 2018

Hypochonder by proxy

 Eigentlich sollten hier viele süsse Bilder von Motte sein. Aber die hatte beim Shooting mal wieder nur Blödsinn im (und am) Kopf. Was sie gemacht hat zeig ich euch das nächste Mal. Heute jedoch geht es um Smilla.
Die kleine moppelige Knutschkugel tut mir schon ziemlich leid. Nicht nur dass ihr Herzschweinchen Bommel uns im Dezember verlassen hat, nein, sie hat bei der letzten Vergesellschaftung auch noch ihren einstmals hohen Rang eingebüßt.
Obwohl sie erst vier Jahre alt ist verschläft sie aktuell fast den ganzen Tag und muss sogar zum Essen geweckt werden.

Smismi ist zu dick! Und schläft den ganzen Tag.

Grund genug für die Hypochonder-by-proxy Futtergeberin (das bin ich) mit ihr zum Tierarzt zu gehen um sie mal gründlich durchchecken zu lassen.
Meerschweinchen verstecken ihre Krankheiten nämlich oft extrem gut. Daher musste Smilla neben einer noch gut tolerierten Leibesvisitation und einer mäßig tolerierten Zahnuntersuchung auch durch eine Blutentnahme durch. Und wir Zweibeiner alle mit ihr.
Unter vollem Körpereinsatz des halben Praxisteams konnte ihr Aufbegehren, Gezappel und in den Jackenärmel-Verbeiße kurzfristig gestoppt werden und so konnten heroisch einige Tropfen Blut gewonnen werden. Um bestätigt zu wissen was eh schon klar war.
Sie ist gesund. Nur faul. Und dick.

Parallelen zu realen zweibeinigen Personen sind rein zufällig, fallen aber dennoch ins Auge:
  • Isst gerne und viel.
  •  Liegt faul auf der Couch/dem Kuschelbettchen rum. 
  • Verschläft den halben Tag.
Kleiner Trost: Als Meerschweinchen hättet ihr mich alle ganz knuffig gefunden!
Neuer Vorsatz: Morgen fang ich an mit Joggen. Ganz bestimmt....

Und Smilla?
Sie war echt ziemlich stinkig bezüglich der ganzen Tortur. Der zerkaute Jackensaum hat ihr sicher kein bisschen leid getan. Die Erbsenflocken als Bestechung wurden allerdings schon wieder gerne entgegengenommen.


Ich hoffe nun, dass sie wieder etwas aktiver wird, wenn das neue Böckchen bei uns einzieht. Was aber noch dauert, da die Kastrafrist erst Mitte Februar rum ist.
Und um bis dahin alle Register gegen Smillas Trägheit zu ziehen hab ich online auch gleich mal ne Tageslichtlampe mit UVB Strahlung bestellt.
Ein Vitamin D Mangel sei wohl auch beim Meerschweinchen im Winter ein weit verbreitetes Problem.  (hier nachzulesen)
Bin gespannt ob sich dadurch bei den Wutzen eine Änderung im Aktivitätsniveau zeigt. 
Wollen doch mal sehn, ob wir die dicke Berta nicht wieder bisschen mehr in Bewegung bringen!

Woran erkennt man, dass das Meerschwein zu fett ist?- Wenn der Speck aus dem Häuschen quillt!

Der träge aber süsse Klops auf 4 Pfoten.

Sonntag, 4. Februar 2018

Passagere Abwesenheit auf Internetseiten... und wie die Schweine damit klarkommen

Motte: "He Pony,  warum gibt es eigentlich so wenig Fotos von uns auf dem Blog?" 

Motte überdenkt die wirklich wichtigen Fragen im Schweinchenleben: Wo bleibt das Futter? Warum gibts kein Gras?
Und warum gibt es so wenig Bilder von mir auf unserem Blog?

Pony: "Weiss auch nicht?! Hab ich noch nie drüber nachgedacht."

Pony schaut mal aus der sicheren Deckung raus. Antworten hat sie auch keine.
 Motte: "He, Futtergeberin. Warum sind wir so selten auf dem Blog?"
 Doro: "Also. Erst mal versteckt sich Pony als Angstschwein in persona nun mal ständig. Die krieg ich ja so gut wie nie vor die Linse.
Und wenn sie sich dann doch mal zeigt sehen die Haare irgendwie immer ziemlich Hippie mässig aus.
Hier sind ein paar Beweisfotos:






 Seht ihr, was ich meine?"
Pony: "Das mit den Haaren hat mir meine Angsttherapeutin empfohlen. Konfrontationstherapie.  Eine Punkerfrisur um gesellschaftlich rauszustechen aus der Meerschweinchenmeute. Damit ich mit meinen Ängsten nicht akzeptiert zu werden konfrontiert werde."
Doro: "Ah ja. Psychotherapie also. Eventuell hilft bei dir dann ja auch die Krallenschneiden- Konfrontationstherapie. Fangen wir am besten gleich mal mit an!"
Pony: "NEEE!!!! Hab grad leider keine Zeit. Ich muss was gaaaaaanz dringendes erledigen, fällt mir gerade ein!" *löst-sich-in-Luft-auf*



Motte: "Und was ist mit mir?" 
Doro: "Willst du auch Krallenschneiden Konfrontationstherapie?"
Motte: "Nee, lass den Mist. Du weisst genau, was ich meine! *motzmuig* Ernsthaft:  Warum bin ich so selten auf unserem Blog?"
Doro: "Erstens: Du passt wegen deiner vielen Haare kaum auf ein Foto im Querformat drauf. Du hast einfach zu viel Volumen. Zudem erkennt man bei dir leider nur an deiner Bewegungsrichtung wo vorne und wo hinten ist. Und Fotos sind numal unbewegte Bilder. Die Leute denken daher immer, dass ich den Wischmop im Gehege vergessen hab, wenn du mit auf den Bildern bist.
Zweitens: Du machst zu oft Faxen. Wir wollen doch nicht, dass sich unschuldige Kleinschweine irgendeinen Unsinn von dir abkupfern." 

Motte passt irgendwie schlecht ins Bildformat....

...und hat immer nur Blodsinn im Sinn.


Motte: "Pffft. Dabei bin ich so stolz auf meine Frisur! Und im Grunde ist es doch ganz einfach: Da wo der Salat reingeht und die Karottensaftmarkierung ist, da ist vorne. 
Das nächste Mal werden nicht nur süsse Kleinschweinbilder gepostet! Da besteh ich drauf! Und ich bin auch bestimmt ganz brav und komm wie ein ganz normales süsses Schwein rüber"

Doro: "Na gut. Abgemacht. Das nächste mal gibts Fotos von dir.  Aber nur wenn du keinen Blödsinn anstellst!"