Samstag, 23. November 2013

Liebes Tagebuch


 Liebes Tagebuch! Heute ist etwas schreckliches passiert!
 Beim Abendessen gibt es leckeren Salat. Sogar roten. Die Welt ist in Ordnung.





Und dann kommt plötzlich  unsere Futtergeberin, setzt sich vor unseren Stall und isst auch Salat! Unseren Salat in einer ekligen Essigsosse!!! Bis jetzt hab ich  Sie immer nur  bunte Sachen essen sehen (z.b. lila Kuhriegel)- und jetzt auf einmal SALAT! Was kommt als nächstes? Frisst Sie uns etwa demnächst das Heu weg?

   Dein ängstliches und entrüstetes Schnäuzel


Freitag, 22. November 2013

Happy Wheeeekend!

Ein tolles Wochenende wünscht euch Coffee, die leider bei der Clickerauswahl gegen Woody verloren hat, aber als Trost eine grosse Portion Wintergras abbekommen hat!

Wheek! Wheek!


Samstag, 16. November 2013

Die hohe Kunst der Dresur

Bei Pferden gilt die Dresur als eine der Königsdiszilinen. Für mich nicht ganz nachvollziehbar, denn was ist schon schwer daran sich auf ein Pferd zu hiefen und durch die Gegend tragen zu lassen?  Ihr merkt schon ich habe nicht den geringsten Schimmer von Pferden.
Was ich aber weiss ist das Meerschweinchen Kunstücke beizubringen recht schwer sein kann.
Daher gibt es das Clickertraining bei dem man seinen Meerschweinchen z.b. beibringen kann wie man Stifte apportiert. Das kann man natürlich auch ohne Clickern wenn man genug übt.

Mit meinen beiden Dicken (richtige Namen: Lantis und Calcifer) habe ich 2009 auch geclickert- damals hab ich noch Zeit gehabt (Student und so ). Ein Stift apportieren konnten Sie leider noch nicht ganz. Sie sind mit dem Stift nicht zu mir hin sondern irgendwo hin gerannt.
Hier zwei Trainingsvideos (Unordnung bitte ignorieren- wie schon gesagt ich war STUDENT).






Und wies richtig geht sieht man hier: clickertraining
Und jetzt viel Spass beim Üben!

Freitag, 15. November 2013

Eignungstest

Mit meinen Schweinchen will ich ja wieder anfangen zu clickern. Aber bei 5 verfressenen Nasen klappt das eher schlecht. Also wird erstmal mit einem geübt. Nur mit wem?  Für meine Elitemission brauch ich den richtigen Kandidaten.
Musterung:
Nami- viiiel zu scheu! Und misstrauisch. Und mit Futter nicht zu bestechen.
                               Fazit: ausgemustert
Smilla: kleinschweinhektisch. Kann keine 5 Sekunden still sitzen. Zu jung für die Ausbildung
                                Fazit: ausgemustert


Verbleibende Kandidaten:

 Coca-

Vorteil: hat als erste gelernt in die Transportbox zu springen um ins Freigehege zu kommen.
 Nachteil : lässt sich nur ungern anfassen (nur am Kopf und nur wenn Sie zu faul ist um wegzuspringen),







Coffee-

Vorteil : am verfressensten.
Nachteil: etwas ungünstige Birnenform um Männchen zu machen.







Woody-

Vorteil: Komplett angstfrei.
 Nachteil: manchmal etwas längere Leitung.










Wen soll ich nehmen? Irgend welche Vorschläge?

Dienstag, 12. November 2013

Run baby, run

Hier ein Smilla Video als Sie gerade ein paar Tage bei uns war. Ich glaub Sie war ganz froh aus Ihrem 60 x 40 cm Stall raus- und zu uns zu kommen.







                                      


Montag, 11. November 2013

Novembergedanken

 Waldspaziergang. Dunkel, kalt, regenerisch.
Zu Hause warten die Schweine darauf das ich nach Hause komme und Sie füttere.
Trübe Gedanken begleiten mich:  Sie sind komlett von mir abhängig. Bekommen nur das zu fressen was ich Ihnen gebe. Haben nur den Platz den ich ihnen gebe. Ich bestimme über Ihr ganzes Leben und rede mir ein das Sie es bei mir noch besser haben als anderstwo. Eine grössere Freiheit. Grund genug das Beste für Sie rauszuholen.


Dennoch werden Sie nie in ein anderes Land reisen, und nie auch nur den nächsten Wald unter den Pfoten spüren. Und trotzdem scheinen sie nicht unglücklich. Rufen laut nach Futter wenns zu lange dauert und leben Ihr kleines gemütliches - manchmal langweiliges Schweineleben.





Für ein bischen mehr Freiheit und gegen die Langeweile heute der Versuch ein Stück Wald zu Ihnen zu bringen. Ein paar Zweige, ein wenig Rinde und ein Auslauf vorm Stall genügt schon. 




Und dann sind Meerschweine ein guter Stimmungsaufheller für regenerische Novembertage.
Ein paar Meerschweine in sonnengelben Blättern die sie gemütlich wegcrunchen das wischt alle düsteren Gedanken bei Seite.
Was übrig bleibt:  Meerschweine als Haustiere sind genau richtig für mich. Und ich tu mein Bestes damit ich als Halter auch genau richtig für die Schweine bin.



Machts gut , eure Doro



Donnerstag, 7. November 2013

Da habt Ihr den Salat!

Über die Wintermonate wird es immer langweiliger für die Meerschweinchen, da Sie drin bleiben müssen. Zusätzlich sind die Lieblingsessen: Löwenzahn, Maisblätter und Gras gestrichen.
Statt dessen gibt es langweiliges BIO- Gemüse, das in allen Variationen gerne verschmäht wird wenn es statt dessen Salat gibt.  Und da Salat Vitamine hat (theoretisch zumindest) und grasig grün aussieht wird er bei fast jeder Schweinemahlzeit mitverfüttert.
Von allen Salatsorten mögen die Meerschweinchen am liebsten Endiviensalat. Daher zur Beschäftigung mal Futtersuchspiele damit.




Heute wollte ich mal ausprobieren was passiert wenn man genau 1 Salatblatt vor 5 hungrige Schweine wirft. Ich sag nur: das arme Blatt.
Die anderen Blätter wurden statt dessen in kleine Stücke gerissen und auf den Häuserdächern platziert. 

Nach dem Essen ist vor dem Essen!

 


 

Da jedes Meerschwein einen anderen Charakter hat wurde auch an die Suchaktion unterschiedlich rangegangen. Nami und Woody sind in den Bettelmodus gefallen , haben das Suchspiel nicht wirklich verstanden und haben nur durch Hinweise von mir etliche Blätter auf den Dächern entdeckt. Fräulein Smilla ist komplett auf die Häuschen gesprungen während Coca mit Coffee den hinteren Teil des Geheges abgesucht haben.







Auch Männchen machen funktioniert nicht einheitlich. Woody macht es nur wenn er sich an irgendwas abstützen kann, Nami und Coca machen es zum Betteln. Smilla macht es zum Lage erkunden und Coffee rudert -bei ungünstiger Körpergewichtsverteilung - wild mit den Vorderbeinen in der Luft rum.

Feed me more! Moooore!!!

 


Leider gehe ich morgens im Dunkeln zur Arbeit und komme Abends heim wenn es schon wieder dunkel ist. Um trotzdem Bilder für den Blog zu machen muss die Standlampe aus dem Wohnzimmer ins Schweinezimmer geschleppt werden. Leider sind die Bilder diesmal leider alle überbelichtet, aber ich wollte Sie euch nicht vorenthalten. Und hier mein Lieblingsbild von gestern:



Machts gut, eure Doro

Mittwoch, 6. November 2013

Das Sandmänchen, der Schnee und die andern 4

"Wie soll das kleine Schwein den heissen?" fragte Piggeldi seinen Bruder Frederick.  "Nichts leichter als das! Komm mit !" sagte der. Und Sie gingen und gingen und gingen...
Und jetzt, nach eineinhalb Monaten steht endlich ein Name fest.

Es ist  Smilla geworden.
Fräulein Smilla.

Jetzt müssen wir Ihr nur noch Socke, Kleine und Ratte wieder abgewöhnen.


Und Piggeldi ging mit Frederick nach Hause

Sonntag, 3. November 2013

Wildlife


Unter die Meerschweine hat sich auch heimlich ein Wildschwein gemischt.  Coffee grunzt nicht nur wie ein Schwein - wie hier beschrieben. Die Kleine wühlt auch unter der Einstreu nach Leckerchen. Lediglich beim wälzen im Schlammbad hab ich sie noch nicht entdeckt. Warscheinlich deshalb nicht weil ich im Stall keine Suhlpfütze anbiete.

Hier mal ein kleines Video zum Thema grunzen. 





Samstag, 2. November 2013

Mundraub

Unglaublich was für kleptomanische, verfressene Wesen mit uns unter einem Dach wohnen. Was gestern geschah...
 

Am frühen Abend haben die Schweine mal wieder ein paar megaungesunde Leckerlis bekommen. Die bekommen die Meerschweine höchstens 1 x  pro Woche und nur 1-3 /Schwein,  dementsprechend beliebt sind sie.
Weils so schön bequem ist hab ich die Leckerli etwas erhöht auf das Häuschen neben den Stall gestellt.  Plötzlich ging das Telefon und die Meerschweinchen mussten warten.

Nach einigen Minuten bin ich wieder ins Schweinezimmer gegangen und ich dachte mich trifft der Schlag. Die Schweine haben die Leckerchendose nicht nur vom äussersten Rand des Häuschens direkt vor Ihren Käfig gezerrt (siehe Bild oben), sie haben sich auch ungeniert daran bedient.


Auf frischer Tat ertappt



Die Haupttäter sieht man oben. Aber ich bin sicher, jedes Schwein hat seinen Anteil abbekommen.
Viel können Sie nicht gefressen haben, da ich nicht lange weg war. Obwohl ich im Zimmer war hat sich Coca weiterhin fröhlich daran bedient. Weihnachten kam dieses Jahr also etwas früher für die Schweine.

 

Und wenn Sie beim nächsten wiegen alle 50 Gramm schwerer sind gibts sanktionsweise mindestens einen Monat garkeine Leckerlis. Da hilft auch quietschen und süss gucken nicht! Basta!


Coca macht sich laaaaaang.