Sonntag, 21. Dezember 2014

Merry Pigmas!!!



Hohoho bald ist es soweit. Heute wollte ich euch noch ein nettes Wutzenbild präsentieren und hab deshalb Glöckchen und anderes Schischi ins Schweinezimmer geschleppt. Ein Gruppenbild sollte es werden. Also Set aufgebaut, Leckerli hingelegt und Wutzen dazugesetzt. Kein Schwein blieb auch nur 10 Sekunden sitzen, viel zu aufregend war es VOR dem Stall zu sitzen und alles zu erkunden.
Die Schweine hatten nach kürzester Zeit die Schnautze voll (Leckerli) und nachdem Woody das grösste Ei aller Zeiten gelegt hat und auch die anderen das Set ordentlich mit Salatstückchen und Pipi versaut haben gibts daher nur das was übrig blieb: 

Bild oben  - Coca ist gerade am Set einsauen, sieht dabei aber lieb aus, so das dieses Bild auch `weihnachtlich´ nachbearbeitet wurde. Wenn man den Gesichtsausdruck jedoch genau anschaut ahnt man was sie wirklich macht...

Bilder unten-  Schweine die noch mehr  Unsinn machen:

Flucht aus dem Set



Einmal durchs Bild latschen bitte





Man beachte hier wieder Coca die die Glöckchen mit Ostereiern verwechselt und aussieht als brütet sie sie aus...

HOHOHO- ich brüte meine Glöckchen aus!
Daher wurde das Schweinegruppenbild zwecks Schonung der Nerven aller Beteiligter kurzfristig gestrichen. Aber davon lass ich mir die Laune nicht verderben, denn ich liebe Weihnachten. Hauptsächlich weil ich da frei habe. Zwar muss ich direkt nach den Feiertagen wieder arbeiten, aber über Weihnachten hab ich frei.

Wir treffen uns mit meiner Familie an Heiligabend und es wird viel erzählt und lecker gekocht.  Am ersten Weihnachtsfeiertag kommt dann die ganze Verwandschaft und die Kinder rennen laut brüllend durch die Gegend. Da ist es dann vorbei mit der Besinnlichkeit.

Die Wutzen wohnen in Ihrem Klappgehege und kriegen von dem ganzen Trubel wenig mit. Es gibt auch für die Schweine leckeres Futter und wenn ich Zeit habe wird Mittags ein wenig Gras gepflückt (als Geschenktip für Meerschweinchen einfach unschlagbar!).

Stress gibt es an Weihnachten nicht. Man hat Zeit, die Wutzen zu beobachten oder am Kamin mit den Eltern zu erzählen und ein schönes Bad mit Badeperlen und Kerzenschein zu nehmen. Das ist mein schönstes Weihnachtsgeschenk und ich mach es mir jedes Jahr selbst. Zeit für mich und meine Lieben.  Daher wünsche ich euch auch alles Liebe, lasst euch nicht stressen und habt eine tolle Zeit.



und merry pigmas everyone!!!


Samstag, 20. Dezember 2014

Von Allem etwas


Etwas am Po geärgert werden, etwas riecht gut und ein paar Leckerlis....

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Relaxmodus

Wir haben Urlaub! Ich meine nicht das die Schweine das merken würden (für die ist jeder Tag wie Urlaub). Aber die Menschen können sich endlich mal erholen und stundenlange Fotobearbeitung mit Gimp machen oder Panzerfahren, oder was man halt noch so als Hobby hat.  Und das Wetter hat ja für Dezember schon nahezu subtropische Temperaturen, da gibts keinen Grund zu meckern, ausser das ich im Winter auch mal Schnee liebe. 

Achso, für die jüngeren Leser eine kurze Erklärung: ` Schnee, liebe Kinder ist gefrohrenes Wasser das in Flockenform vom Himmel schwebt. Aber leider ist der Schnee in unseren Breitengraden vor eurer Geburt durch die Klimaerwärmung ausgerottet worden.´

Und hier gibts noch das was bei der Fotobearbeitung rumgekommen ist:

Coffee

Freitag, 12. Dezember 2014

Das Schweineloft

In dem grössten und hellsten Raum unserer Wohnung direkt unterm Dach befindet sich das neue Meerschweinchenzimmer. Und jetzt endlich steht auch der neue Meerschweineluxusstall.
Die Wutzen haben schon alles in Beschlag genommen und fühlen sich sichtlich wohl. 



Und hier etwas zu den Eckdaten: Der Stall hat ca. 300 Euro gekostet. Insgesamt ist er 2,20 m breit und 3,20 m lang. Die geplante zweite Ebene wird irgendwann nachträglich installiert.
Vom Platz her ist es auch so mehr als genug.

So hab ich´s gemacht:
 1) Kofferaum des Corsas ausgemessen und ungefähren Plan erstellt wie gross die Bretter sein müssen dass sie in mein Auto passen.
2) Endgültigen Plan (Prinzip Kiste ohne Deckel) gezeichnet und eine Baumarktliste erstellt. Zum Baumarkt gefahren und dort gemerkt das die dort zu wenige Bretter haben.
 Ab in den nächsten Baumarkt (Toom) in Tübingen. Dort hab ich alles bekommen und eingekauft während der nette Herr am Holzzuschnitt kräftig am arbeiten war.
Wenn Ihr Bretter kaufen wollt ist Wochentags früh Morgens die beste Zeit, sonst ist immer viel los.

3) Gekauft hab ich:



 4)  Zu Hause wurden dann die Seitenbretter erstmal gestrichen, dann die Bodenplatten mit Filzgleitern beklebt damit der Boden nicht verkratzt wird. Als nächstes das Linoleum angepasst, mit dem Teppichmesser am Rand entlanggeschnitten und dann die einzelnen Bretter des Randes angeschraubt. Als letztes das Aquariensilikon in die Ecken verteilt und dann lange trocknen lassen. Das wars. Und hier nochmal in Bildern:





Jetzt können die Schweine endlich die Sau rauslassen. Und ich kann mich erstmal erholen...




Samstag, 6. Dezember 2014

Manuelle Fotografie oder Wie ich heute meine Leserschaft zu foltern gedenke....

So heute geht es tief in die Theoriekiste, denn Ihr müsst den Comfortmodus der Kamera (die macht ja alles für mich) verlassen und euch mit dem manuellen Modus vertraut machen. Da man hierzu im Internet schon wirklich supereinfache und gute Anleitungen findet verlinke ich euch mal eine Basics- Fototips Anleitung von Lisa:

http://mein-feenstaub.blogspot.de/2014/02/manuelle-fotografie.html


He, nicht gleich wegklicken! Wenn Ihr das durchhabt, dann gibts hier auch noch was:

Jeder möchte scharfe Bilder, mit schöner Tiefenunschärfe, hellem Licht und süssen Wutzen... äh oder in Lisas Fall eher süssen Vasen.. so oder so ähnlich.

Und an alle, die jetzt schon keinen Bock mehr auf die Theorie haben und an alle Profi- Fotografen: Bitte loggen Sie sich hier aus und lesen auf anderen Seiten- z.b. der oben genannten weiter, oder betrachten sie lediglich die folgenden Bilder.
Meine Fotografie- Kenntnisse sind rudimentär und nur für ANFÄNGER geeignet.
Wie, immer noch da? Sie haben es nicht anderst gewollt hier kommt: Meine Sicht der Fotografie:

Wie weit offen oder zu die sogenannte BLENDE ist bestimmt- vereinfacht  wie viel Licht in die Kamera reingeht und wie gross der Bereich im Bild ist der scharf ist. Ist die Blende ganz offen  ist das Bild sehr hell und in einem kleinen Bereich scharf. 
Ist die Blende weit zu ist es logischerweise düster und dafür ein viel grösserer Bereich scharf.

Für mich etwas unlogisch ist warum eine kleine Zahl der Blende weit offen heisst. Die Blendenzahl nennt man f. Und wenn f jetzt 2,8 ist, dann ist die Blende weiter auf als  z.b. bei f 5,6

In Bildern:
Im grün unterlegten Bereich habe ich mit einer weit offenen Blende gearbeitet (F 2,8)- also ist nur ein kleiner Bereich des Bildes scharf (Woodys Fuss) und der Hintergrund unscharf. Das Bild ist schön hell. 

Will ich jetzt aber Woodys Auge UND seinen Fuss scharf bekommen (rot unterlegtes Bild), dann muss ich entweder: 
- Beides (Fuss und Auge) in eine Ebene bringen indem ich mich mit der Kamera bewege. Das Bild bleibt dabei schön hell. 
-Oder: die Blende weiter zu machen (z.b. f 5,6), dann ist beides scharf, aber es ist auch dunkler. Das mache ich wenn ich die Kamera z.b. nicht bewegen kann oder ich allgemein mehr sexy.. äh pardon scharfe Wutz auf dem Bild haben möchte. Woody ist bevor ich den Kameramodus verstellen konnte leider einfach vom Häuschen gesprungen, daher gibts davon kein Bild.



Das nächste ist die BELICHTUNGSZEIT, d.h. wie lange wir Licht in die Kamera lassen. Je länger, desdo heller wird das Bild. Wenn man kein Stativ hat, oder sich das Objekt bewegt (was Meerschweinchen gelegentlich tun... Doch, echt ich hab das mal gesehen. Die liegen nicht nur schlafend rum) dann wird das Bild je länger man belichtet um so 'verwackelter': 



Oben hab ich ganz lang belichtet (1/10 sec), das Bild ist zwar schön hell, aber leider total verwackelt. 
Beim Bild ganz unten ist zwar alles schön scharf, aber so dunkel das man davon fast nix mehr sieht. 

So nach diesem Riesenbatzen Theorie gehts an die Praxis: Stellt den Modus der Kamera auf Manuell um und testet.
Das Bild ist zu dunkel? Knipst das Licht an, oder macht f kleiner (z.b. 2,8) oder die Belichtungszeit länger (z.b. 1/120 sec).

Das Bild ist unscharf? Dem Schwein das rennen untersagen, nicht so zittern, oder die Belichtungszeit kürzer machen (z.b. 1/800 sec)

Das Bild ist immer noch zu dunkel? Es gibt noch den ISO wert. Je höher, desdo heller und desdo verpixelter die Bilder. Für den Anfang könnt Ihr den Wert auch mal hochdrehen, dann wirds schön hell, allerdings leiden die Bilder auch darunter. Wie beim ersten Bild aus dem letzten Post: Der Hintergrund ist pixelig. Iso war zu hoch. Könnt Ihr nicht mehr LICHT beschaffen, dann ist das  jedoch manchmal die letzte Möglichkeit. 

Und jetzt müsst Ihr testen. Alle Lichter an und an die Arbeit!

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Schau mir in die Augen, Kleines!

So, nach einer wirklich anstrengenden Woche auf Arbeit will ich euch heut zwei weitere, kleine aber entscheidende Tips für eure Meerschweinchenbilder geben.

1 ) Geht nah ran! Am besten auf Augenhöhe der Wutzen. Bei Gruppenbildern oder Stallbildern soll zwar etwas mehr im Bild sein, aber bei Portraits solltet Ihr quasi jedes Haar einzeln ablichten.

Zur Verdeutlichung: Woody als Hausbesetzter



 Und jetzt nochmal: Woody in Nahaufnahme- seine despotischen Absichten Coca, die unten sitzt und hoch will zu ärgern kommen hier garnicht richtig raus. Hier wirkt er so wie man es haben will: ein süsses Meerschweinchen.( und kein Coca ärgernder Despot)



2) Stellt die Augen scharf. Wenn die Augen scharf sind wirkt das ganze Tier glasklar, obwohl grosse Teile der Wutz in Unschärfe versinken wie die Titanic im Eismeer.



Gelegentlich kann man auch den Fokus auf die Nase legen, so wie bei Coca im Bild unten, aber generell wirkt das Bild 'schärfer' wenn der Fokus auf dem Auge liegt.



PS. : Und als Tip für euere Weihnachtsfotos: Das gilt übrigens auch für Hunde, Menschen und andere Dinge mit Augen. Die haben meist keine so süssen Nasen wie die Wutzen, was sie als Fokus für ein Bild gänzlich ungeeignet macht. Leider wissen das die meisten Leute nicht die mit ihrem Handy Nahaufnahmeselfies machen. Muhahahaha...
Aber Ihr jetzt schon. Also: Rückt den Wutzen auf die Pelle und macht Ihnen schöne Augen.. äh oder so ähnlich.

Donnerstag, 27. November 2014

Ist er denn schon da, der Winter?


Die Tage werden kürzer, die Nächte länger, die Meerschweinchen verfressener und Woody müder.
Winter is coming...


Mittwoch, 19. November 2014

To break out of prison

Was macht Smilla hinter Gittern? Das fragt sie sich jedesmal wenn sie im Garten ist. Sie möchte doch einen freien Blick auf die Welt.

Ich will raus!!!

Und wir wollen einen freien Blick auf Smilla, denn wir wollen schliesslich Fotos machen....
 Und damit kommen wir zu meinen Fototips Nr. 1: Die Kamera und das Setting. 

Bevor Ihr überhaupt irgendwas fotografieren könnt braucht ihr eine Kamera. Perfekt hierfür ist eine digitale Spiegelreflexkamera und ein gutes Objektiv. Während das Blogger Standartobjektiv  (Festbrennweite, 50 mm mit guter Lichtstärke) für Torten und Deko wirklich super geeignet ist (da günstig und praktisch) würde ich bei der Tierphotographie nicht unbedigt dazu raten. Die Wutz bewegt sich nämlich und wenn Ihr euch auch ständig bewegen müsst, dann sehr Ihr vor lauter Wutzenpanik nur Schweinehintern. Also wäre ein Zoomobjektiv günstiger. Da ich kein Fotograf bin und mich nur rudimentär auskenne rate ich hier zu keinem Bestimmten. Meins ist ein Tamron 28-75 mm  ; 1:1,8 , das ich auf meine Canon Eos 500 D gepackt hab. Und dafür musste ich damals als ich´s gekauft hab wirklich laaange sparen.


Wenn ihr nicht die Möglichkeit habt euch eine Kamera zu kaufen - oder euch eine zu leihen, tut es zur Not auch die Handykamera. Aber lasst euch gesagt sein: EGAL und ich meine ganz egal was Ihr auch tut- die Bilder werden nie so gut wie mit der Spiegelreflex.
Also Punkt 1 : Besorgt euch eine gute Kamera.



Punkt 2 : Wollt Ihr die Schweine im Stall/Gehege fotografieren, dann solltet Ihr keine Gitter  (wie bei Smilla oben) im Weg haben, sondern lieber ohne fotografieren:

Gitter im Hintergrund- aber nicht vor dem Schwein

Man sieht im Netz Milliarden  Bilder von Meerschweinchen auf denen die Besitzer sie im Käfig durch die Gitter fotographiert haben. Tut das bitte nicht. Meerschweinchen hinter Gitter sehen oft einfach nur bemitleidenswert aus. Zudem habt Ihr Probleme das Schwein scharf abzubilden, da sich häufig das Gitter im Autofokus der Kamera scharf stellt. Wenn Ihr euren Käfig zeigen wollt, dann ist das schon ok, wenn Ihr aber die kleinen Pelzkugeln in den Fokus setzen wollt, dann lasst das Gitter weg. 

links oben: Unsere Wiese mit Schweinegehegeset und Decke für die Fotographin; rechts: Felldecke als Untergrund- noch ohne Wutz; links unten: Stall vorm Misten


Weiter gehts. Tip 3: Egal an welchem Ort Ihr fotografiert, macht vorher sauber. Für Halloweenbilder sind Schweineexkremente super, aber sonst gilt: Jeder Schweinebesitzer weiss wie platte, klebrige, riesige Bohnen aussehen...  und das zur Genüge. Also : Macht den Mist VOR dem Foto weg.

Tip 4: Wollt Ihr die Wutzen in freier Wildbahn knipsen, dann baut das Set vorher auf. Ohne Wutz.  Oder Ihr knipst sie beim Freilauf mit viel Futter und am besten in schweinischer Gesellschaft. Wenn das Set steht knipse ich immer erst ein paar Probebilder wegen dem Licht und der Optik. Evtl. mit meinem Schuh als Lichtdouble. Und dann ganz zuletzt setze ich das Schwein in das Set.  Oben im Bild sieht man die Felldecke für dieses Shooting:


So bleiben die Wutzen entspannt und sind nicht gestresst.
Am liebsten knipse ich die Wutzen im Sommer draussen, da dort natürlicherweise viel Licht herrscht. Ausserdem gefallen mir Bilder mit viel Gras und Ästen immer ganz gut- die Schweine sind entspannt und fressen und ich hab alle Zeit der Welt gechillte Wutzen zu knipsen.



Wichtige Kriterien für das Set:
  1.  Sicherheit für die Schweine geht vor
  2. Schaut das möglichst viel Licht vorhanden ist (draussen fotographieren, oder in hellen Räumen)
  3. Vorher Lage checken , Decken, Gemüse etc. aufbauen und Testfotos schiessen
  4. Was zu fressen für die Schweine bereithalten: 



        4. Bringt sehr viel Geduld mit (macht es euch schonmal bequem)- Oft braucht man wirklich lange für ein gutes Bild. (Die machen halt alle was sie wollen)
         5. Wenn ein Schwein keinen Bock mehr hat, nervös oder ängstlich wird setzt es zurück in den Stall und probiert mit dem Nächsten weiter.
      

Woody: `Das wichtigste hast du vergessen!´
Ich: `Was?´
Woody: `Die Bezahlung für die Fotomodells muss im voraus, während, anschliessend und zwischen allen Fototerminen entrichtet werden! In essbaren Naturalien versteht sich!´

So das wars mit den reinen Grundlagen, das nächste Mal erzähl ich euch was zu Licht und wie man helle UND scharfe Bilder bekommt.
      

Montag, 17. November 2014

Von Stars und Sternchen

In der nächsten Zeit gibts mal ein paar Tips für die Paparazzi unter euch. Ihr wollt eure Meerschweine in allerlei prekären Situationen überraschen?  Und dann tolle Bilder rumzeigen wie eure Wutzen gerade popcornen oder gähnen oder lustige akrobatische Luftsprünge machen?
Dann muss ich euch leider sagen: Vergesst es! Denn eigentlich tun Schweine nämlich nie was anderes ausser Fressen. Und Schlafen. Immer abwechselnd.
Und schon nach kürzester Zeit wünscht Ihr euch interessantere Fotomodelle z.b. Blumenstäusse oder Herbstlaub.


Was man aber nicht vergessen darf: Meerschweinchen sind einfach unglaublich niedlich.  Also selbst wenn eure Wutz etwas tumb in der Gegend rumhockt und frisst - oder schläft- gibt es trotzdem Möglichkeiten ein super Schweinebild zu machen. Es wird zwar kein : `Oh, schaut mal wie sportlich mein Schwein heute ist!´- Bild, aber evtl. ein `Oh, schaut mal wie niedlich mein Schwein beim Fressen/Schlafen guckt!´- Bild.
 Und dafür gibt es in den nächsten Tagen ein paar Fototips von mir. Seid gespannt....
...



Donnerstag, 13. November 2014

Mit Schirm, Charme und Melone

 Warum ich meine Meerschweinchen nicht verkleide? Zu Halloween, zu Fasching, oder einfach für süsse Fotos?
Wenn man viel auf amerikanischen Websites über Meerschweinchen stöbert kommt man schliesslich an Meerschweinchen im Biene Maja Kostüm oder Ritterrüstung kaum vorbei.

Generell muss ich sagen- Hüte oder Brillen aufzusetzten, die die Tiere jederzeit abschütteln können wenn sie wollen (und das auch tun) finde ich nicht so tragisch. Unnötig zwar, aber nicht dramatisch.

Einmal hab ich -mit viel Gras als Bestechung- versucht Woody und Co mit Papierhüten zu fotografieren. Aber obwohl Woody sich nur auf´s Gras gestürzt hat und den Hut komplett ignoriert hat lag der den Grossteil der Zeit neben dem Schwein.  Und Woody war noch friedlich im Vergleich zu den Anderen, die einfach keinen Bock drauf hatten und den Hut einfach mit einem Kopfschütteln runter geworfen und dann angenagt haben. Viva la revolution. Wie hätten sie den noch deutlicher sagen können das Ihnen Hüte einfach nicht gefallen?




Von Ganzkörperanzügen in die man die Tiere steckt halte ich allerdings ganrnichts.  Und zwar nicht weil ich finde das die Tiere dabei unglaublich gequält werden, sondern weil dabei einfach der Respekt vor dem Tier fehlt.


Viele Leute sehen nicht das Ihre Wutzen echte kleine Individuen sind- keine Puppen, kein Spielzeug.
Sie haben Persönlichkeit, Mut und Witz, sind verspielt und verfressen (ja vor allem verfressen). Aber nur wenn ich Ihnen die Gelegenheit gebe, in den Hintergrund trete und Ihnen die Bühne überlasse.

Woody zum Beispiel der bei Streit immer cool und relaxt bleibt, aber wenn das Futter zu spät kommt  aus lauter Ärger anfängt zu popcornen oder zu brommseln. 

Und Nami, die immer alle Anderen ärgert , aber total entsetzt ist wenn sich mal einer wehrt- ganz Diva like halt. 

Oder Coca, deren Mund IMMER mit irgendwas verschmiert ist und die nur in der zweiten Reihe Leckelis abstaubt. Das ist enorm klug, denn wenn der böse Mensch plötzlich Appetit auf Meerschwein kriegt schnapp er sich logischerweise erst die in der ersten Reihe. 

Und weil jedes meiner Wutzen für sich genommen schon ein toller Darsteller ist- und superniedlich sowieso hab ich keine Notwendigkeit für Kostüme. Und an Halloween oder Fasching werden die Schweine eben virtuell verkleidet. So können die Wutzen sich relaxt zurücklehnen - oder über die verspätete Futterlieferung motzen, ohne das sie aus dem sicheren Heim raus müssen.



Halloween 2013- mit gimp gemalte Vampirzähne ...

... und Hörner.


Was denkt Ihr über verkleidete Haustiere? Findet Ihr das niedlich, oder doch eher doof?
Grüssle eure Doro


















Montag, 10. November 2014

Was wurde eigentlich aus....

.. dem alten Schweinestall?

Die Bretter, die Schrauben, kurzum alles wurde wiederverwertet und in fusseliger Kleinarbeit zum Mäusegehege umgebaut. Jetzt haben die 5 Mausels wieder viel  Platz zum Unfug machen.

Und die Wutzen? Deren Stallneubau ist auch in Planung. Dauert aber noch etwas. Die Herausforderung besteht darin einen 3 x 2 Meter Stall so in Einzelteile zu verplanen das sie mit meinem kleinen Corsa transportierbar und zu Hause wieder leicht zusammenschraubbar sind- und nein, auf´s Dach schnallen der Bretter ist keine Option.





Mit Bewohner

Sonntag, 26. Oktober 2014

Woodywaschgang 37,5- 39,5 °


 Woody macht- wie immer nur Quatsch. Eigentlich habe ich mich auf die Lauer gelegt um ein süsses Schlafbild von Woody in seiner Hängematte zu machen. Und als Woody in die Hängematte rein ist dachte ich dass er sich gemütlich hinlegt und schläft.



Woody allerdings wollte nicht schlafen. Statt dessen hat er sich mit der Kralle im Ohr gekratzt und das was er dann rausbekommen hat genüsslich saubergeleckt.Uääärg...



Der rosa Lappen im Bild unten ist übrigens die Zunge (ja ich konnts auch erst nicht glauben).


Sonntag, 19. Oktober 2014

Fast perfekt



Normalerweise sitz die Frisur von Nami (Schnäuzel) wie betoniert. Ständig wird sich geputzt und das Fell geordnet: 

Die Frisur sitzt- ganz ohne Haarspray

Aber an manchen Tagen läuft einfach alles schief: Frühstück verschlafen und dann noch von Smilla angezickt, ja auch bei Schweinen läuft nicht immer alles rund. Und an solchen Tagen hat selbst Nami mal nen bad hair day...


Nami: Hab mich halt noch nicht gekämmt! Na und?! Guckt euch mal Woody an der sieht IMMER so aus! Gibts jetzt endlich mal nen Leckerli?!

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Wohnen auf Zeit

Das Klappgehege steht schon seit ein paar Wochen- und die Schweine fühlen sich sichtlich wohl darin. Das Zimmer ist viel heller und grösser. Eigentlich als Kinderzimmer geplant wurde es von uns zum Wutzenzimmer umgestaltet. Der Stall ist mit Fleecedecken ausgelegt. Für die Wühlschweine gibts ne Box mit Streu und Heu. Und hier residiert jetzt die Schweinebande:


Komplettansicht



Heubox mit Rampe als Übergang

Wie man sieht ist Smilla der Weg über die Rampe zu weit und sie nimmt den direkten Weg. Da fragt man sich- ist das jetzt Sportlichkeit, oder doch eher Faulheit?
 
Was Meerschweinchen und Fallobst gemeinsam haben? Sie kennen die physikalischen Grundgesetze- zumindest die Gravitation



Machts gut! Eure Doro

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Umziehen leicht gemacht



Vorgeschichte:
Unsere Vermieterin beschliesst  selbst in unsere Wohnung einzuziehen und wir müssen daher ausziehen.

5 Wochen vor Tag x:
Angestachelt von zahlreichen youtube-  Videos beschliesst Frau P. den perfekten Umzug auf die Beine zu stellen.  Schon 5 Wochen vorher werden wahllos Dinge in Kisten verfrachtet und im Flur abgestellt.  Der Umzugstransporter (ein Mercedes Kastenwagen ) wird von einer bekannten Autovermietung angemietet, der Umzugsservice der Telekom wird kontaktiert und ein Termin geplant. Die Wutzen sitzen gemütlich in Ihrem Käfig und schreien - wie immer- nach mehr Futter.  Die tägliche Futterration kommt noch regelmässig zu den Wutzen.

Ca 3 Wochen vor Tag x: Die Vermieterin beschliesst - bevor sie selbst einzieht das komplette Haus zu renovieren. Täglich nach der Arbeit wird mit undefinierbarem sehr lautem Gerät hantiert.  Die Wutzen sind initial leicht irritiert, sehen aber den Krach als Anlass noch lauter nach Futter zu schreien

Die Tomatenpflanzen welche an der Hauswand lehnen müssen weg, da Gerüstbauer ein Gerüst um die Hauswand stellen. Die  sorgsam von Herr S. gehegten Tomatenpflanzen (welche mutmasslich alle eigene Vornamen besitzen) werden in die Tonne getreten.  Den Wutzen ist es egal- Tomatenpflanzen sind eh ungeniessbar und die Früchte gibts auch im Supermarkt.

Die Gerüstbauer kommen - und bauen das Gerüst einmal ums Haus rum- natürlich ohne Aussparung irgendwelcher Ein- oder Ausgänge. Wozu auch? Man kann sich ja jedesmal ducken wenn man rein oder raus will.
 Fazit:  die Couch geht am Umzugstag gerade so durch die Tür- der Schweinestall nicht, daher wird der zeitnahe Abriss beschlossen. Die Schweine ahnen davon nichts und mümmeln gemütlich Ihr Heu.

Ca 2 Wochen vor Tag x :  
Die neue Wohnung wird komplett gestrichen- ein provisorisches Klappgehege für die Wutzen errichtet.  Wie das geht- mal hier schauen: Klappgehege oder hier: 

http://klappgehege.blogspot.de/


Filu wohnt zwei Tage mitten im Grössten Chaos bei uns. Woody ist im Dauerbrommselmodus und seine Weibchen sichtlich genervt. 

Die Umzugswoche:
Die Schweine ziehen ins provisorische Klappgehege und Woody mutmasst dass Filu jetzt in seinem alten Stall wohnt. Zudem fällt gelegentlich eine Schweinemahlzeit unter den Tisch oder verspätet sich unentschuldbar. Alle Schweine sind mehr oder weniger beleidigt.
Die Menschen sind alle so beschäftigt, das es KEINE Leckerli mehr gibt. Als Strafe versuchen die Schweine doppelt so schnell den Stall vollzudrecken. 

Tag x:
Heute ziehen auch die Mäuse und die Menschen um.  Der Kastenwagen steht uns durch die tolle Planung des Automietservices leider am Umzugstag nicht zur Verfügung.  Mittgeteilt wird uns dies am Vortag.  Statt dem kleinen Wägelchen kriegen wir einen Laster zur Verfügung gestellt. Einen GROSSEN Laster. 
Vorteil : All unser Kram passt mit einem Mal rein. 
Nachteil: Fahrt so ein Teil mal wenn ihr normalerweise einen Opel Corsa gewöhnt seid...

Der Umzug endet wie erwartet im Chaos- die für die Umzugshelfer eingekauften Würstchen sind nicht mehr auffindbar und modern mutmasslich in irgendeinem Auto vor sich hin.  Die meisten Möbel überstehen es mehr oder weniger leicht beschädigt.  Fernseher und Waschmaschine bleiben heil.

Während Frau P. also lernt Laster zu fahren und Herr S. lernt nicht auszurasten lernen die Schweine Geduld zu haben. 
Nur die Telekom lernt wie erwartet nichts dazu - nachdem am ersten Tag Telefon und Internet funktioniert, ist erst das Telefon, dann mal wieder Internet im Wechsel und schliesslich beides weg.  Nachdem am Ende überhaupt garnixmehr geht kommt eine SMS an:
" Vielen Dank das wir Ihnen mit Ihrer Störung weiterhelfen konnten, der Auftrag wurde stoniert. "
Verstehe: es geht hier garnicht ums Beheben von Störungen, sondern um deren  Auslösung. Wenn ich das nurmal vorher gewusst hätte. Nach wochenlangem hin und her klappt jetzt wieder beides. 

Unser neues Wohnzimmer am Umzugstag - NACH dem aufräumen

Der Umzug ist geschafft. Es lief alles schief was schief laufen konnte, aber who cares?
 Die Schweine haben sich im Übergangsgehege eingelebt, das Futter kommt wieder regelmässiger. Die Menschen hausen noch zwischen Kisten.  Aber es wird langsam. Bilder vom Gehege gibts irgendwann später, denn was die Schweine auch gelernt haben  ist aus viel Heu und Frischfutter noch mehr Bohnen zu produzieren.

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Ein ungebetener Gast? Klar, aber ein ganz Süsser!

Wie gestern bereits geschrieben hat mitten im grössten Umzugschaos 2 Tage Filu bei uns gewohnt.

Eigentlich Filu, statt Filou- aber Namen sind ja Schall und Rauch bekanntlich

Er ist ein süsser kleiner Mann, der schon viel durchgemacht hat. Vermittelt wird er über die Meerschweinchenhilfe in der Gegend um Stuttgart. Hier kann man Ihn sehen auf der Warteseite der Meerschweinchenhilfe.



 Noch müssen seine Wunden verheilen, aber anschliessend wünscht er sich ein tolles Zuhause mit ein oder zwei Mädels. Andere Böcke mag er nicht so.




Und seid Ihr schon seinem Charme erlegen?  Woody jedenfalls fand es garnicht witzig ein anderes Böckchen in Riechweite zu haben. Der war zwei Tage im Dauerbrommseln. Hehe, da hatte er auch mal was zu tun.

Dienstag, 7. Oktober 2014

Der ungebetene Gast

Yeahhh Wir habens geschafft! Der Umzug ist vollbracht! Und trotz wochenlangem Boykott durch die Telekom haben wir endlich wieder Internet. Hier eine kleine Geschichte für euch:

Der ungebetene Gast

Es war einmal, mitten im Schwabenland eine sehr tierliebe Nachbarin, welche mich mitten während des Umzugs anrief. Sie erzählte das ein kleines Meerscheinchen (ein Böckchen)  bei einer bekannten Zooladenkette im 'Arrest' sitzt weil es von den Kaninchen gemobbt wurde.
Der Ausweichkäfig hinter den Kulissen ist klitzeklein und das Schweinchen kann sich kaum bewegen. Zudem tun Ihm die Wunden weh und es vermisst seine Kumpel, denn allein sein ist blöd.
 Eine liebe Mittarbeiterin die dort arbeitet hatte Mitleid mit dem Kleinen, denn wenn nach einer gewissen Frist kein Verkauf eintritt, dann gehen die Tiere zurück zum Erzeuger- als Futtertiere.  Also hat sie nochmal versucht das kleine Schweinchen  zu den Anderen zu setzten.
 Blöde Idee, denn die konnte es ja schon vorher nicht leiden. Es kam zu einer übelen Klopperei zwischen Kaninchen und dem kleinen Meerschweinchen.


Tiefe Bisswunden am ganzen Körper


Jetzt bat mich die Nachbarin, da ich ja bei der Meerschweinchenhilfe bin ob ich den Kleinen nicht aufnehmen könne. Und ich hab gedacht: Nööö, kann ich nicht, denn entgegen der landläufigen Meinung ist der Tierschutz  kein Mülleimer für weggeworfene Zooladentiere. Selbst wenn es für das einzelne Tier hart und grausam erscheinen mag, so ist von einem Kauf und damit einem indirektem Unterstützen dieser Praktiken  abzusehen. Zudem passiert so etwas in allen Zooketten mit Lebendverkauf von Tieren jeden Tag hunterfach. Also kein Grund sich aufzuregen, oder?
Aber wer kann das schon, ein Meerschweinchen das es immer schlecht hatte einfach als Schlangenfutter enden lassen? Ich jedenfalls nicht. Also hab ich mich letzlich doch überreden lassen.

Der Zooladen hat meiner Nachbarin das total zerbissene Schweinchen geschenkt und ich habe es 2 Tage bei mir ' zwischengeparkt'. Jetzt wohnt der kleine Bock in einer Pflegestelle der  Meerschweinchenhilfe wo er kastriert wird und wo die Wunden versorgt werden. Dort hat er den Namen Filou bekommen.

 Ende gut, alles gut?
Für Filou schon, für hunderte anderer süsser kleiner Meerschweinchen und Kaninchen, Mäuse, Ratten und Hamster nicht.
Also bitte kauft keine Tiere im Zoohandel! Denkt nicht mal drüber nach.

 Ende der Geschichte?! --- äh fast, denn passenderweise bietet mir genau diese Zooladenkette ca eine Woche später eine Kooperation für meinen Blog an.  Zum Glück kann man sich auf die Unzuverlässigkeit der Telekom gut verlassen und unser Internet ist  rechtzeitig weggewesen (und hat wochenlag nicht funktioniert) , sonst hätt ich der Dame die mir geschrieben hat womöglich fiese Dinge an den Kopf geworfen.

The End







Dienstag, 9. September 2014

An meine Meerschweinchen

Hallo meine süssen Pelztiere!
Wir müssen reden! Als ich sagte `wir ziehen um´ und Ihr sagtet `Ohh ja, da helfen wir´ meinte ich damit nicht das Ihr in sämtliche Umzugskisten Streuflöckchen und Böhnchen verteilt, ich meinte nicht das jede Kartonecke angenagt wird und ich meinte nicht das mitten im Packstress ein Pfeifkonzert von eurer Seite kommt.
Ich meinte damit, dass Ihr euch friedlich und ruhig verhaltet und keinen Unsinn macht. Also genau das Gegenteil wie immer! Also werdet Ihr versuchen brav zu sein?

Schnäuzel: "Nur gegen Futter! Massenhaft Futter!"
 

*seufz*




Wie Ihr gemerkt hat ist es hier zur Zeit sehr ruhig geworden. Das kommt daher weil wir die neue Wohnung renovieren, die Alte wie ein Schlachtfeld aussieht und ich zu allem Überfluss noch Nachtschicht habe. An allen Kleidern befinden sich weisse Farbkleckse vom Streichen (auch an solchen die man dazu garnicht anhatte).   Und die Schweine tun Ihr möglichstes um Ihre Böhnchen und die Einstreu überall zu verteilen. Kurzum: es herscht Chaos.
 Der neue Garten ist zudem noch nicht schweinesicher- überall stehen Giftpflanzen rum und der Apfelbaum wirft hunderte unreife Apfelbomben auf den Rasen ab.  Die Fellkartoffeln kriegen von all dem nix mit und rufen um so hartnäckiger nach Futter.

Am Ende des Monats ziehen wir endlich um und dann werden wir für ein paar Tage erstmal internetlos sein. Bin gespannt wie lange uns unser Telefonanbieter von der Aussenwelt abschneidet....
Bis dann, eure Doro