Freitag, 29. Mai 2015

Fellraketen

Meine Fellkartoffeln kennt ihr ja. Meist etwas träge (schon auf Grund der Körpermasse). Dass ich aber auch noch kleine Farbmäuse halte wissen nur wenige. Und das sind im Vergleich zu Meerschweinchen echte Raketen.



 Leider sind bis auf Eine alle meine Mäusle nach und nach verstorben. Und da diese schon über 2 Jahre alt ist (ein biblisches Mausealter) dachte ich es sei zu viel Stress sie mit weiteren Artgenossen zu vergesellschaften.
Flip (so heisst sie) wurde immer anhänglicher, da sie einfach einsam war. Nach drei Tagen hab ich das nicht mehr ausgehalten und ihr neue Kumpel geholt (in den Tierheimen bei uns gabs nur Männchen, also bin ich zum Züchter gegangen).
 Doch statt sich zu verkriechen und sich stressen zu lassen ist Flip super aufgeblüht. Ich hab sie noch nie so aktiv gesehen. Es gab garkeinen Zoff bei der Vergesellschaftung (was bei Mäusen echt ungewöhnlich sind). Im Nachhinein die beste Entscheidung überhaupt. Gruppentiere brauchen halt Gesellschaft- egal wie alt sie sind oder ob sie krank sind.

Daher mein Wort zum Samstag: 
Lasst eure Mausis, Meeris und anderen Guppentiere nicht alleine. Holt Ihnen Gesellschaft.
PS: Das dicke Schwarze ist Flip.

Donnerstag, 28. Mai 2015

In Rente

Woody ist in Frührente geschickt worden. Er kann ja momentan wegen seiner Lungenentzündung nicht so mit den anderen Schweinen mithalten, weshalb seine Mädels Ihn promt degradiert haben.

 Er ist zwar immernoch Chef - ihm wird respektvoll Platz gemacht und niemand wagt es ihn zu ärgern, aber wenn es mal wieder Zickenkrieg zwischen Smilla und Nami gibt hat er aktuell keinen Bock brommselnd dazwischen zu gehen. Die Gelegenheit haben die Mädels gleich mal genutzt um den Leitsau- Titel neu zu vergeben. Insgesamt herrschen guerillaartige Zustände im Rudel und jeder will den Titel der mächtigsten Wutz im Stall erlangen. (bis auf Woody der einfach nur schlafen und gesund werden will und Coca, die einfach nur fressen will)

Alles MEINS!

Nee, alles MEINS!


Coffee hat seit gestern eine kleine Bisswunde am Ohr und Schnäutzel hat eine am Schnäutzel. Ständig wird sich geärgert und genervt. Typisch Zicken halt.

Coca hält zu Woody (der nur schlafen mag)

Die Tierärztin hat mir geraten Woody von den Anderen zu separieren (damit sie sich nicht anstecken). Da er die Lungenentzündung schon seit mehreren Tagen hat und bis jetzt alle Anderen gesund sind werde ich das ganz galant ignorieren und ihn nicht alleine lassen.
Denn auch wenn seine Mädels, die Tierärztin und auch wir schon mehrmals mit seinem Ableben gerechnet haben, so hat er uns doch überrascht und ist in Minischritten auf dem Weg der Besserung.
Und die Zeit die Ihm noch bleibt darf er in seiner gewohnten Umgebung mit seinen Weibchen verbringen- ob das nun Tage, Monate oder Jahre sind.

Bis denn, eure Doro

Freitag, 22. Mai 2015

❤ BFF ❤

Beste Freunde fürs Leben, das sind unsere kleinen Haustiere. Ob Ratte, Goldfisch, Wellensittich oder Vogelspinne, wir sind Teil eines Teams das man Familie nennt. Natürlich in relevanten Dingen (Woody: Ich will mehr Weiber!!!!) nicht unbedingt mitspracheberechtigt, aber trotzdem geliebt und gut versorgt.

So weit, so gut. Leider gibt es jedoch auch Menschen die glauben mit Geld kann man sich alles kaufen. Das funktioniert so aber nicht, denn Gesundheit und Freunde sind mit allem Geld der Welt nicht zu erwerben.


Mit Blindheit geschlagen wählen wir oftmals den bequemsten Weg um ein neues Haustier zu holen: Wir fahren in den Baumarkt oder den Zoohandel und kaufen uns dort einen neuen besten Freund.

Wir holen uns unseren besten Freund also daher wo sein Leben nichts zählt (und er das gelernt hat). 
Wo er als Sache zählt, als Ding. Wo er für wenige Euro an den Nächtbesten verhökert wird weil er nicht ganz so niedlich- oder jung- oder krank ist.  Egal ob der Käufer es gut mit Ihm meint, oder nur als Kinderspielzeug anschafft.
Wir holen ihn daher wo man sich nicht um Gesundheit, Bedürfnisse und Geschlecht der Tiere kümmert (oder diese einfach ignoriert werden).

Nahezu jeder der Kleintiere, Fische, Vögel oder Reptilien hält hat schonmal im Zoohandel Tiere erworben. Ich bin davon nicht ausgenommen. Viel zu oft habe ich Farbmäuse aus Mitleid gekauft.

Doch damit ist jetzt Schluss! 

 Viel habe ich auf dieser Seite gelesen- und wahrlich, das was man dort liest ist nichts für labile Gemüter, aber es ist die Wahrheit. Und Aufklärung ist wichtig! Also schaut euch das an:





Und nachdem ihr alles durchgelesen habt denkt ihr euch: Wo findet man denn dann pelzige, krabbelnde oder flatternde Freunde fürs Leben?
In Tierheimen, bei Züchtern und Notstationen kann man die Tiere vor der Adoption kennenlernen (und nicht erst hinterher). Man bekommt richtige Infos über die Tiere, kann sich auf alles einstellen und plötzlich ist die Gelegenheit da einen Freund fürs Leben zu finden. Und dann weiss man plötzlich: DER isses, der kommt zu uns! Der bedeutet uns was! Der ist keine Ware, sondern ein kleiner Teil unsere Familie.

Hat nicht jedes Tier ein Recht darauf? Ich denke schon, daher gibts für mich nie wieder lebende Tiere aus dem Zoohandel. Was ist mit euch? Macht ihr mit? Oder ist euch das egal?

Abschliessend noch ein wirklich tolles (und niedliches) Video von Sarah, Maxi und Co zum Thema passend:




Und ganz zum Schluss noch ein kurzes update von Woody. Ihm gehts viel besser, der Tumorverdacht besteht jedoch weiterhin. Solange es ihm so gut geht wie jetzt, er seine Medis freiwillig von der Gurke schlabbert und er mit seinen Weibern auf der Wiese mümmeln kann ist alles gut. Besser wirds nicht. Hoffen wir das es noch lange so bleibt.

Mittwoch, 20. Mai 2015

Verwöhnte Fellknäule auf der Flucht

Woody geht es jeden Tag ein klein bissl besser. Jedoch weiss man bei den Wutzen nie ganz genau ob sie sich nochmal berappeln. Wir warten ab. Am Freitag gehts wieder zum Tierarzt.
Während Woody - meist mit einem Weibchen als Gesellschaft im Stall bleiben muss, da es draussen doch noch ein klein bissl zu windig ist, dürfen die Anderen bei schönem Wetter endlich wieder auf die Wiese.

 







Und während Coca von allen Seiten für schöne Bilder posiert (à la Germanys next top Flauschi), zufrieden mümmelt und es sich im Gras gemütlich macht  haben die Anderen nur einen Gedanken: 

Flucht! 



Den Ausgang habe ich mit der Transportkiste verschlossen. Drüberklettern geht net, annagen klappt auch net;  die Wutzen sind auf Grund Ihrer im Keim erstickten Weglauftendenzen mehr als frustriert.

Lass uns RAUS!!!!



 Warum sie unbedingt raus wollten war mir zunächst nicht so klar. Irgendwann kam ich auf die Idee Ihnen ihre Kuschelsachen ins Gehege zu legen. Und siehe da, die Fluchtversuche hörten promt auf. Ist ja auch logisch, wie soll den ein Schwein von Welt sein Nickerchen machen ohne 

KUSCHELKÖRBCHEN????

Das ich daran net gedacht hab! Schande über mich. 
Fazit: Was ein verwöhntes Fellknäulpack! Einfach unglaublich! LG eure Doro

Sonntag, 17. Mai 2015

Auf dem Weg der Besserung

Kurzes Update: Woody frisst wieder selbsttändig, wird aber zusätzlich noch gepäppelt. Er kriegt 4 Medis jeden Tag und HASST MCP (das schmeckt aber auch eklig).
Langsam erholt er sich und scheucht seine Weiber gelegentlich aus dem Weg. Ihm geht es noch nicht wirklich gut, aber schon wesentlich besser als die letzten Tage. Morgen steht der nächste Tierarztbesuch an. Mal schaun ob die Lunge besser wird. Wir hoffen das es weiter bergauf geht und doch kein Tumor bei dem ganzen raus kommt.

Woody: "Am Anfang wars ja noch lecker, aber langsam kann ich kein Päppelfutter mehr sehn!"

 Vielen Dank an Alle die uns so nett geschrieben und unterstützt haben!
Als es Ihm ganz schrecklich ging hat mir das echt Mut gemacht!

Morgen gibts mal wieder was von den anderen Wutzen, die gibts nämlich auch noch. Ich halt euch auf dem Laufenden. Eure Doro



Freitag, 15. Mai 2015

Schwerkrank

Das Leben beinhaltet leider nicht nur Einhörner und Regenbogen, sondern auch Krankheiten und Tod. Lange hab ich überlegt ob ich euch das zumuten kann und will, denn eigentlich soll dies ein Blog sein der von meinen tollen Haustieren viel Schönes berichtet.
Aber eigentlich ist dieser Blog nur wegen Woody entstanden und daher kommt heute ein Update zu Woodys Erkrankung.
Erstmal das positive: Er hat den gestrigen Tag überlebt und ist nicht mehr ganz so apathisch. Wenigstens etwas.
Heute gings wieder zum Tierarzt. Zum Glück unterstützt mich mein Freund ganz toll, denn ich häng heute gesundheitlich auch in den Seilen.

  Hier die Kurzform was beim Tierarzt rauskam :
Vielleicht hat Woody Krebs und muss eingeschläfert werden.
Vielleicht hat er aber auch "nur" ne Lungenentzündung und ne Herzschwäche.. und dadurch ausgelöst ne Kolik.
Vielleicht...


Für alle die es etwas ausführlicher wissen wollen: 
In einem erneuten Röntgen hat sich immer noch keine Besserung in der Lunge gezeigt. Die Lunge ist beim Gesunden genauso dunkel wie hier der Magen. Bei Woody aber ist sie weiss- und nicht vom Darm abgrenzbar. Da die ganze Lunge weiss ist kann man nicht so genau sagen ob da ein Infiltrat (das wäre eine Lungenentzündung) oder eine Wasserablagerung in den intestitiellen Gefässen also eine Stauung (das spräche für eine Herzschwäche) vorliegt.  Der eitrige Aussfluss aus Nase und Augen spricht eher für eine Lungenentzündung.
Behandelt wird er auf Beides: Mit Antibiotikum und Herzschwächemedikamenten.

Röntgen vom Donnerstag

Röntgen von heute- Lunge verschattet, Herz zu klein und röntgendicht, Magen überbläht




Die Tierärztin meinte die "Kalkablagerungen" (das Weisse) im Herzmuskel würde für eine Tumorerkrankung sprechen. Also Krebs. Wo genau der sitzen soll sieht man im Röntgen nicht und auch beim Abtasten ist nix zu fühlen. Wenn die Herzschwäche wirklich von einer Verkalkung des Herzmuskels durch eine Tumorerkrankung kommt, dann liegt keine Aussicht auf Heilung vor und wir müssten ihn einschläfern lassen.
Ich zweifle die Diagnose erstmal an. Klar baut man bei einer Krebserkrankung stark ab. Aber von einem auf den anderen Tag- das ist doch eher ungewöhnlich. Aufgeben will ich ihn erstmal nicht.

Liegt eine angeborene oder sonstwie erworbene Herzschwäche zu Grunde (konstriktive/ischämische oder sonst irgendeine Kardiomyopathie) dann kann man das eventuell medikamentös behandeln. Diagnostizieren kann das nur vom Spezialisten mit einem Herzultraschall.
Wenn er das Wochenende einigermassen gut übersteht, dann werde ich da am Montag einen Termin ausmachen.

Besonders beim Anfassen tut ihm die Kolik (Aufgasung) weh, daher kriegt er Schmerzmittel und Päppelbrei damit die Verdauung im Gang bleibt. 




Die Köttel sehen zu klein und zu dünn aus (weil er wenig gefressen hat und wegen der Aufgasung):



Und zuletzt noch ein Bild von Ihm. Man kann den Ausfluss aus Nase und Augen erkennen. Die Schleimhäute sind sehr blass (schockbedingt):



Vor der Schmerzmittelgabe ist er immer sehr apathisch- anschliessend frisst er sogar ein wenig selbst. Laut Tierärztin darf er Heu, frisches trockenes Gras und Kräuter fressen, da er daran gewöhnt ist und die Koliken aktuell  nicht sein Hauptproblem sind.

Hier zusammenfassend noch ein Video :





Mittwoch, 13. Mai 2015

...

Der Zustand von Woody hat sich heute massiv verschlechtert. Heute Morgen hat er noch normal gefressen, hat aber noch schwerer geatmet. Heute Abend sass er dann apathisch in der Ecke  und hat sich auch beim rausfangen garnicht mehr gewehrt.  Also hab ich ihn eingepackt und bin nochmal mit ihm zu einer anderen Tierärztin gefahren- nachdem ich von 3 anderen im Umkreis abgelehnt wurde, obwohl ich ihn als Notfall vorgestellt hab.
Die Tierärztin hat ihn gründlich untersucht und ein Röntgenbild gemacht. Darauf sieht man auch warum er Blähungen hat. Er kriegt in seine Lunge kaum noch Luft rein und schluckt diese deshalb. Also hat er eine massive Lungenentzündung und ein Herzversagen und die Kolik war nur Folge davon.
Die Tierärztin hat mir wenig Hoffnungen gemacht das er es schafft. Er hat 5 Spritzen bekommen, und sich nicht mal mehr gewehrt.
Ich hab so Angst. Wünscht uns viel Glück! Eure Doro

Dienstag, 12. Mai 2015

Der Patient

So hier kommt die Auflösung des Rätsels: Diesmal auch in besserer Qualität:




Es hat aktuell Woody erwischt. Er hat entweder zu viel Klee gefuttert, oder Gras was nicht mehr ganz frisch war. Jedenfalls hat er eine Kolik bekommen. Beim Abtasten konnte man es deutlich merken.  Das war schmerzhaft und er hat schwer geatmet.
 Also Samstags Morgens noch zum Tierarzt gefahren und den ganzen Samstag lang betüttelt. Und auf der obligatorischen Samstagabend Geburtstagsfeier den ganzen Abend lang Sorgen gemacht.

Er ist langsam auf dem Weg der Besserung, trotzdem braucht er ganz viele die Ihm die Daumen und Pfoten drücken, denn Koliken können bei Kleintieren auch ganz schnell mal zum Herzversagen führen. Jetzt gibts viel frisches Heu und Wasser und sab simplex gegen Blähungen (das hasst er). Und da die Darmpassage beim Meerschweinchen etwas länger dauert wird uns das auch noch die nächsten Tage auf Trab halten.
Also schaut euch die Wutzen immer genau an, denn Meerschweinchen verstecken Krankheiten wirklich meisterhaft!
Liebe Grüssle eure Doro

Montag, 11. Mai 2015

Man hat ja sonst nix zu tun

Der Mai ist ja traditionell so ein Stressmonat. Alle Menschen die von Januar bis April  Geburtstag habe beschliessen spontan im Mai zu feiern. Ebenso werden Verlobungen über die trüben Wintermonate zelebriert nur um dann im Mai in einer Hochzeit zu münden. Auch beliebt in meiner Verwandschaft: Kinder im Winter kriegen und dann im Mai taufen lassen. Also müssen in 4 Maiwochenenden gefühlte 8 Geburtstage, Hochzeiten und Taufen gequetscht werden. Letzte Woche hatten wir schon 2 Geburtstage und eine Hochzeit. Genug Stress also und generell zu wenig Zeit für die Schweine. Und prompt im Feiermarathon ist mal wieder eine Wutz krank geworden. Welche das erzähl ich euch Morgen, wenn ich nicht von Arbeit total geschafft auf die Sonnenliege im Garten falle und garnixmehr mache.

Und jetzt dürft ihr mal raten wer krank ist? Schauts euch in fullscreen an, sonst sieht man das nicht. Und man muss schon ganz genau hinsehn, denn Meerschweinchen sind Meister der Tarnung:







Morgen kommt die Auflösung wer das Sorgenkind ist. Und ja, das Video ist extra so kurz- als erhöhte Schwierigkeit sozusagen.
Der Wutz geht es nach Tierarztbesuch  und Medis schon wieder besser.

Montag, 4. Mai 2015

Urban gardening für Anfänger




Kräuter sind bei den Wutzen ziemlich beliebt. Allerdings inhalieren die Schweine ein Topfkraut (besonders wenn es sich um Dill handelt) innerhalb von Millisekunden und rufen dann nach mehr. Damit das nicht mehr passiert- und auch für die Zweibeiner wal wieder was übrig bleibt wurde an der Südseite des Hauses ein Kräuterregal aufgestellt. Das Regal (modifiziertes Ik*a Gorm Regal) wurde geschliffen, weiss gestrichen und schliesslich mit Kräutern bestückt.
Zudem lebt eine einsame Kugelprimel dort (das Lilane). Und obwohl sie lila blüht und deutlich von allem anderen zu unterscheiden ist besteht mein Freund drauf das sie dort ausziehen muss. Es ist schliesslich ein KRÄUTERREGAL und daher nicht für Blumen geeignet. Sieht mein Papa auch so... Ohne Worte. Da macht die Männerlogik halt nicht mit.

Dill, Thymian, Petersilie, Pimpinelle etc...


Links: mixed herbs;  Rechts: Extra Bambus für den Winter- hässlich aber lecker (für Meerschweine)


Auch die obligatorischen Hochbeete wurden wieder bestückt. Mit Salat, roter Beete, Fenchel und Mangold. Und falls jetzt Gärtner unter euch aufschreien, das sei viel zu dicht gepflanzt, dann sei euch gesagt: Das muss so. Und zwar weil man nur für drei Hochbeete Platz hat, im Dehner aber in einen Kaufrausch verfallen ist und für ein ganzes Feld Pfänzchen eingekauft hat.  Äh joa...



Und da wir keinen Fenchel essen und auch nicht so auf die rote Beete stehen ist klar für wen das hier angepflanzt wurde. 



Also für mehr Abwechslung im Speiseplan der Schweine kann ich euch den Kräuteranbau nur empfehlen. Man muss es ja nicht so exzesiv übertreiben wie wir das machen. Eine Fensterbank oder ein Balkon tuts auch schon.
Und baut ihr auch Gemüse und Kräuter extra für die Fellkartoffeln an? Oder sind nur wir so bekloppt?